Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandenburg im Gleichgewicht

Am Donnerstag will der Landtag über ein Paritätswahlgesetz entscheiden

Berlin. Am Donnerstag will der brandenburgische Landtag über ein Paritätswahlgesetz entscheiden. Recht groß sind die Chancen, dass das rot-rot regierte Brandenburg das erste Bundesland ist, in dem das Reißverschlussprinzip - abwechselnd Mann und Frau - für die Aufstellung von Listen zur Landtagswahl gesetzlich vorgeschrieben wird. So haben die Grünen, von denen die ursprüngliche Idee und ein erster Gesetzesvorschlag stammen, der rot-roten Koalition ihre Zustimmung signalisiert.

Geplant ist, dass die Parteien ihre Listen paritätisch gestalten. Den Parteien überlassen bleibt, ob die Liste von einer Frau oder von einem Mann angeführt wird. Das Gesetz würde noch nicht zur Landtagswahl am 1. September 2019 gelten, sondern käme ab 2020 und damit bei der Landtagswahl 2024 zum Tragen.

Auch in Berlin debattiert der rot-rot-grüne Senat über die Parität. »Wir müssen das jetzt zügig voranbringen«, erklärte SPD-Fraktionschef Raed Saleh. Die Berliner SPD will sich auch im Bundesrat für ein Paritätsgesetz und die dafür notwendigen Änderungen in den Bundesgesetzen einsetzen.

Aus dem von der Linkspartei geführten Thüringen ist Ähnliches zu vernehmen. Die rot-rot-grüne Landesregierung soll schon vor längerer Zeit ein quotiertes Listenwahlgesetz erarbeitet haben. Eine Durchsetzung soll bislang aber an der SPD gescheitert sein. Angesichts der Zustimmung zu einem Paritätswahlgesetz auf Bundesebene durch SPD-Ministerinnen wie Franziska Giffey (Frauen) sowie Katarina Barley (Justiz) müsste sich die Thüringer SPD schon schlagkräftige Gründe einfallen lassen, um sich weiter gegen die Parität zu stemmen. Auch in Thüringen wird in diesem Herbst gewählt. Das Gesetz müsste bis dahin - die Landtagswahl findet am 27. Oktober statt - in den Landtag eingebracht werden. sis

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln