Werbung

unten links

Die »Gorch Fock«, einst stolzes Segelschulschiff der Bundesmarine, ist ein Schatten ihrer selbst. Seit Monaten liegt, was von ihr übrig ist, im Reparaturdock. Bis April soll geklärt sein, ob sie überhaupt noch schwimmt. Nun weiß man aus der christlichen Seefahrt, dass es auf großer Törn einen Moment gibt, an dem der Kapitän sich entschieden haben muss. Früher war das der Punkt der Route, an dem es für eine Umkehr zu spät, der Heimathafen unerreichbar geworden war. Dann hieß es hoffen, weiterfahren und sich vor dem Klabautermann fürchten. Die »Gorch Fock« scheint, während sie so erschütternd unbeweglich im Dock hockt, auf einer solchen Fahrt zu sein. Weil bereits viel zu viel Geld für ihre Reparatur ausgegeben wurde, gibt es nun kein Zurück mehr. Deshalb lautet die Entscheidung: Bug in den Wind und kommenden Stürmen trotzen. Und wer den Klabautermann fürchtet, sollte nach oben sehen. Denn der könnte diesmal in Gestalt eines Geiers kommen. Eines Pleitegeiers. uka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!