Werbung
  • Sea Watch

Rettungsschiff »Sea-Watch 3« im Hafen von Catania angekommen

Der Staatsanwalt von Catania ist bekannt für Vorgehen gegen Seenotretter / Sea Watch: »Bereiten uns auf das Schlimmste vor«

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Nach zwölf Tagen an Bord des Rettungsschiffes »Sea-Watch 3« sind 47 Flüchtlinge am Donnerstag in der italienischen Hafenstadt Catania an Land gegangen. Die vermutlich 15 Minderjährigen würden von den Sicherheitskräften identifiziert und in passende Einrichtungen in der Nähe untergebracht, berichtete der italienische Rundfunk. Die übrigen Geflohenen, die am 19. Januar vor der libyschen Küste aus Seenot geretteten worden waren, sollten im Aufnahmezentrum der benachbarten Hafenstadt Messina untergebracht werden. Sie stammen den Angaben nach aus dem Senegal, dem Sudan und Guinea Bissau.

Italien hatte sich geweigert, das Schiff anlegen zu lassen, bis sich genügend europäische Länder für die Aufnahme der Flüchtlinge zur Verfügung stellten. Am Mittwoch hatten sich neben Italien auch Deutschland, Frankreich, Portugal, Rumänien, Malta und Luxemburg dazu bereit erklärt. Die Fahrt nach Catania von der südlicheren Stadt Syrakus hatte sich jedoch wegen eines technischen Defekts der »Sea-Watch 3« verzögert.

Die Helfer hingegen befürchten Repressionen. Der Staatsanwalt von Catania sei bekannt für seine Vorgehensweise gegen die Rettungsorganisationen, erklärte »Sea-Watch« über Twitter. Dass ihnen nicht der nächstgelegene Hafen von Syrakus, sondern Catania zugewiesen worden sei, sei ein politischer Schachzug. »Wir hoffen das Beste und bereiten uns auf das Schlimmste vor.« Die Staatsanwaltschaft Catania hatte in der Vergangenheit Schiffe der Hilfsorganisationen »Ärzte ohne Grenzen« und »Proactiva Open Arms« beschlagnahmt, nachdem sie Bootsflüchtlinge nach Sizilien gebracht hatten. epd/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndTicker.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!