Friedensbewegung fordert Erhalt des INF-Vertrages

Friedenspolitische Organisationen warnen im Fall des Scheiterns der Verhandlungen vor einem neuen atomaren Wettrüsten und rufen zu Protesten auf

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der INF-Vertrag zur nuklearen Abrüstung zwischen den USA und Russland könnte bald Geschichte sein. Für Samstag hat US-Präsident Donald Trump Moskau ein Ultimatum für den Rückbau eines Raketensystems gestellt, Gespräche zwischen beiden Staaten konnten bisher keine Einigung erzielen. Friedenspolitische Organisationen aus Deutschland warnen in Falle eins Scheiterns der Verhandlungen vor einem neuen atomaren Wettrüsten und rufen zu Protesten auf.

»Die beiden mächtigsten Atomwaffenstaaten spielen mit dem Feuer«, sagte jüngst Xanthe Hall, Abrüstungsreferentin der IPPNW und Vorstandsmitglied von ICAN Deutschland, in einer Mitteilung. IPPNW ist ein internationaler Zusammenschluss von Ärzten, die sich für die Abrüstung atomarer Waffen einsetzen, ICAN steht für die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen. »Eigentlich haben wir genug damit zu tun, den Klimawandel zu stoppen, ohne dass wir die Welt zusätzlich durch einen Atomkr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 486 Wörter (3392 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.