Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Friedensbewegung fordert Erhalt des INF-Vertrages

Friedenspolitische Organisationen warnen im Fall des Scheiterns der Verhandlungen vor einem neuen atomaren Wettrüsten und rufen zu Protesten auf

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der INF-Vertrag zur nuklearen Abrüstung zwischen den USA und Russland könnte bald Geschichte sein. Für Samstag hat US-Präsident Donald Trump Moskau ein Ultimatum für den Rückbau eines Raketensystems gestellt, Gespräche zwischen beiden Staaten konnten bisher keine Einigung erzielen. Friedenspolitische Organisationen aus Deutschland warnen in Falle eins Scheiterns der Verhandlungen vor einem neuen atomaren Wettrüsten und rufen zu Protesten auf.

»Die beiden mächtigsten Atomwaffenstaaten spielen mit dem Feuer«, sagte jüngst Xanthe Hall, Abrüstungsreferentin der IPPNW und Vorstandsmitglied von ICAN Deutschland, in einer Mitteilung. IPPNW ist ein internationaler Zusammenschluss von Ärzten, die sich für die Abrüstung atomarer Waffen einsetzen, ICAN steht für die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen. »Eigentlich haben wir genug damit zu tun, den Klimawandel zu stoppen, ohne dass wir die Welt zusätzlich durch einen Atomkr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.