Stickoxidgrenzwert auch 2018 vielerorts nur auf dem Papier

Verschmutzung im Durchschnitt nur leicht gesunken / Umweltbundesamt fordert erneut Hardwarenachrüstungen von Diesel-Pkw

  • Von Teresa Dapp, Sascha Meyer und Andreas Hoenig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Luftverschmutzung durch Dieselabgase bleibt in vielen deutschen Städten höher als erlaubt. In mindestens 35 Städten wurde der EU-Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid (NO2) im vergangenen Jahr überschritten, wie das Umweltbundesamt (UBA) nach neuen Daten am Donnerstag bilanzierte. Für 28 der 65 Städte, die 2017 über dem Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter lagen, sind noch nicht alle Zahlen für 2018 da. Bei Feinstaub wurden die Grenzwerte hingegen erstmals seit 2005 in keinem Ballungsraum mehr überschritten.

Die NO2-Verschmutzung nahm im vergangenen Jahr insgesamt leicht ab - im Mittel der verkehrsnahen Messstationen um etwa zwei Mikrogramm. Gab es 2017 an 45 Prozent dieser Stationen zu hohe Werte, waren es 2018 nach einer UBA-Hochrechnung 39 Prozent. Bundesamtspräsidentin Maria Krautzberger sagte, dass der seit 2010 verbindliche Grenzwert immer noch in vielen Städten überschritten werde, gefährde die Gesundhe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 452 Wörter (3148 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.