NS-Opfer erhalten auch im Heim Rente

Bundesregierung lenkt ein und schafft Taschengeld ab

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ludwig Baumann und seiner Familie hilft es vielleicht nicht mehr. Doch immerhin 26 anderen. Die Bundesregierung hat die diskriminierende Regelung korrigiert, nach der Beziehern einer NS-Opferrente diese auf ein Taschengeld gekürzt wurde, wenn sie in ein Pflegeheim umziehen mussten. So wie Ludwig Baumann, dessen Schicksal es zu sein scheint, bis über den Tod hinaus im Dienste anderer zu wirken. Der ehemalige Wehrmachtsdeserteur und langjährige Vorsitzende der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz hatte, nachdem er 2017 in ein Pflegeheim gezogen war, statt 660 Euro Opferre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 282 Wörter (1934 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.