Nicht auf allen Vieren

Christoph Hein, ein Gruselmärchen und die ganze halbe Wahrheit. Von Hans-Dieter Schütt

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Was denn, Christoph Hein wurde nicht verhaftet? Obwohl er in der DDR die Zensur anklagte, laut und öffentlich, auf einem Schriftstellerkongress? Kein Gefängnis? Dann habe der Autor seine Rede nicht 1987, sondern erst nach der Wende gehalten. Schlussfolgerten Studenten unlängst gegenüber ihrem Germanistik-Professor. Wie sie darauf kämen? »Weil sie ja den Film ›Das Leben der Anderen‹ gesehen hätten.« Erzählte der Professor dem Schriftsteller, und man sei »nach diesem Seminar in Unfrieden voneinander geschieden«. So steht es in Heins Buch »Gegenlauschangriff«. Die »Süddeutsche Zeitung« druckte vorab. Hein setzt sich mit dem Film von Florian Henckel von Donnersmarck auseinander. Er mag den 2006 entstandenen Welterfolg nicht: »ein Gruselmärchen«. Um Wirkung zu erzielen, würden »edle Helden und teuflische Schurken benötigt«. DDR wie immer: Sie erschöpft sich im sozio-politischen Muster aus Tätern, Opfern, Mitläufern. Nur Tendenz statt Leben.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1142 Wörter (7655 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.