Wohnungskonzern steigt aus

Vonovia verkauft Deutsche-Wohnen-Beteiligung mit Gewinn

Mitten in der Debatte über zu hohe Mieten und die Macht von Immobilienkonzernen hat Deutschlands größtes Wohnungsunternehmen Vonovia beschlossen, ihren Anteil am Konzern Deutsche Wohnen zu verkaufen. Der Konzern veräußerte das Aktienpaket nach eigenen Angaben für fast 700 Millionen Euro. Gekauft hatte er die Anteile vor rund vier Jahren für rund 405 Millionen Euro. Wer die Aktien übernommen hat, könne sie nicht sagen, erklärte Vonovia-Sprecherin Nina Henckel, weil sich die Interessenten bei den Banken meldeten, die mit der Abwicklung des Geschäfts beauftragt worden sind.

Die Deutsche Wohnen ist der Immobilienkonzern, der derzeit in Berlin besonders in der Kritik ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 310 Wörter (2208 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.