Auch Russland setzt Abrüstungsvertrag aus

Putin reagiert auf Ausstieg der USA / Merkel: Sechs Monate Restzeit für »neue Wende« nutzen

Moskau. Trotz der von ihnen begonnenen Aufkündigung des wichtigen atomaren INF-Abrüstungsvertrages werfen die USA Russland Vertragsbruch vor. »Die USA können nicht länger an den Vertrag gebunden sein, während ihn Russland offen bricht«, erklärte US-Außenminister Mike Pompeo am Samstag.

Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte nach dem Ausstieg der USA an, sich nun ebenfalls nicht mehr an den historischen Vertrag gebunden zu fühlen. »Die amerikanischen Partner haben die Aussetzung ihrer Teilnahme an dem Vertrag erklärt, und wir setzen ihn ebenfalls aus«, sagte er. Die USA verletzten, so Putin, den Vertrag seit 1999. Zudem verstoße Washington mit dem Einsatz von Raketenabwehrsystemen in Osteuropa gegen das Abkommen.

Der Vertrag aus dem Jahr 1987 zwischen der Sowjetunion und den USA untersagt den Bau und Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Raketen oder Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern. Die Abkü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 676 Wörter (4457 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.