Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Grundrente statt Grundsicherung

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) legt Konzept zur Abmilderung von Altersarmut vor

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Neuer Streit in der Bundesregierung ist programmiert. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat jetzt ein Konzept zur Umsetzung der von der Koalition geplanten Grundrente vorgelegt. Danach soll die Rente für drei bis vier Millionen Geringverdiener um bis zu 447 Euro erhöht werden. Heil will zudem einen Freibetrag beim Wohngeld erreichen, damit diese Zahlungen nicht im Gegenzug verloren gehen.

Das neue Konzept soll vor allem jenen nutzen, die aufgrund geringer Löhne später als Rentner mit der Grundsicherung auf Sozialhilfeniveau fallen. Bedingung für die Grundrente sind laut Heil 35 Beitragsjahre in der gesetzlichen Rentenversicherung. Anerkannt werden auch Kindererziehungs- und Pflegezeiten, ebenso Teilzeitarbeit, Minijobs allein reichen aber nicht aus. Profitieren würden drei bis vier Millionen heutige und künftige Rentner, davon wahrscheinlich drei Viertel Fra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.