Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Auch unsere Hände sind nicht sauber«

Ein Museum in Zagreb thematisiert den Kroatienkrieg, ohne Schuldige zu suchen

  • Von Niklas Golitschek, Zagreb
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Unscheinbar und ohne großes Aufregen hat sich am Park Zrinjevac in Zagreb etwas geändert: Seit dem Spätsommer 2018 ist das Museum »Image of War« geöffnet. Es beinhaltet mehr als 100 Fotografien von professionellen wie privaten Fotografen aus der Zeit des Kroatienkrieges zwischen 1991 und 1995, als sich das Land für unabhängig von Jugoslawien erklärte.

Die gezeigten Fotos sind so schonungslos wie bedrückend: Enthauptungen, Leichen neben Blutlachen in den Straßen, Panzer, brennende Häuser, die stumpfen wie leeren Blicke der Soldaten, die verzweifelten und trauernden Zivilisten. Bei einigen Werken beschreiben die Fotografen, wie das jeweilige Bild entstanden ist. Deutlich wird sofort, der Krieg hat keine schönen Seiten. Oder wie der kroatische Fotograf Pavo Urban es ausdrückt: »Die gewöhnlichen Leute, die sich nur für Frieden und eine bessere Zukunft interessieren, werden am meisten leiden.« Dazu werden im Keller zwei Videos mit Inte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.