Werbung

Preissteigerung

Uwe Kalbe über undurchsichtigen Beraterbedarf der Bundesregierung

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Externe Berater: Preissteigerung

Da wird die Bundesregierung wohl einen externen Rechnungsprüfer beauftragen müssen, um sich Überblick zu verschaffen. Die Verwaltungsvorschriften erlauben ein sauberes Nachvollziehen der Beraterverträge mit Externen erst ab 2014. Wie es aussieht, haben die Bundesministerien nicht nur eine atemberaubende Summe gezahlt, um ihren 20.000 offensichtlich permanent überforderten Angestellten die Arbeit zu erleichtern.

Sie haben auch keinen wirklichen Überblick darüber, wie hoch diese Summe wirklich war. Wenn in den letzten fünf Jahren rund 700 Millionen Euro ausgegeben wurden - auch diese Angaben schwanken ja -, müssten es in den vorausgegangenen zehn Jahren 500 Millionen gewesen sein, um auf 1,2 Milliarden zu kommen. Das spräche entweder für eine extreme Steigerung der Ausgaben in den letzten fünf oder für extrem unglaubwürdige Angaben zu den zehn Jahren zuvor.

Daran gemessen, dass die zumindest hohen Ausgaben zu einer Politik führten, die man durchaus als interessengeleitet bezeichnen kann, selbst bei gutwilliger Bewertung aber nicht als im Interesse einer Mehrheit, stellt sich die Frage, woran guter Rat für Regierende eigentlich zu erkennen ist. Am Preis der Berater offenbar nicht.

Vielleicht indirekt, in Wahlergebnissen? Zumindest die der beteiligten Parteien sprachen zuletzt jedenfalls nicht dafür, dass eine ausreichend große Zahl von Wählern etwas von einer Wertsteigerung der Regierungspolitik in nennenswertem Umfang mitbekommen hätte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen