Werbung

Aktivistin vor Gericht

Elin Ersson muss sich für ihr Eingreifen bei einer Abschiebung nach Afghanistan verantworten

  • Lesedauer: 2 Min.

Göteborg. In Schweden hat das Gerichtsverfahren gegen Elin Ersson begonnen. Die junge Aktivistin hatte in einem Flugzeug die Abschiebung eines Afghanen verhindert. Die 21-Jährige muss sich vor dem Bezirksgericht in Göteborg wegen Verstoßes gegen das Luftfahrtgesetz verantworten, wie ein Gerichtssprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Ein Urteil soll am 18. Februar gefällt werden. Verstöße gegen das Luftfahrtgesetz können mit Bußgeldern oder einer Gefängnisstrafe mit bis zu sechs Monaten geahndet werden.

Ersson hatte am 23. Juli 2018 in Göteborg eine Passagiermaschine von Turkish Airlines aufgehalten, um so zu verhindern, dass ein 52-jähriger Afghane in seine Heimat abgeschoben wird. Sie hatte sich geweigert, ihren Platz einzunehmen, wodurch die Maschine auf ihrem Weg in Richtung Istanbul nicht starten konnte. Die Aktion hatte sie per Live-Video auf Facebook geteilt. Im Internet wurde sie daraufhin zugleich als Heldin gefeiert und wüst beschimpft.

In der Anklageschrift wird ihr vorgeworfen, sich an Bord nicht an die Anweisungen des Personals gehalten zu haben. Schwedischen Medien hatte sie nach dem Vorfall gesagt, in ihrem Land gebe es zwar keine Todesstrafe. Eine Abschiebung in ein Kriegsland könne aber den Tod bedeuten.

Die Gruppe »sitzstreiken - Göteborg«, der Ersson angehört, hat eine Petition auf dem Webportal avaaz.org gestartet. Sie wollen die Aktivistin während des Verfahrens damit unterstützen. Inzwischen haben mehr als 9.500 Menschen aus unterschiedlichen europäischen Ländern unterzeichnet und über 1500 Mal auf Facebook geteilt. dpa/ulk

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln