Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Besetzung von Kohlerevieren beendet

Protest gegen Beschlüsse der Kohlekommission / Forderung nach einem sofortigen Ausstieg aus der Kohleverstromung

  • Lesedauer: 2 Min.

Cottbus. Aktivisten der Initiative »Ende Gelände« haben am Montagabend die Besetzung von Braunkohlebaggern und Tagebaugerät in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier beendet. 23 Demonstranten aus dem Tagebau Jänschwalde sollten am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden, wie ein Polizeisprecher in Cottbus sagte. Sie hatten die Nacht zum Dienstag im Polizeigewahrsam verbracht. Gegen die Besetzer wird wegen des Verdachts der Störung öffentlicher Betriebe ermittelt. Die Besetzung im Tagebau Vereinigtes Schleenhain war bereits am Montag im Laufe des Tages nach rund sechs Stunden beendet worden.

Aus Protest gegen die Beschlüsse der Kohlekommission hatten Aktivisten Bagger in zwei ostdeutschen Braunkohlerevieren besetzt. Die Besetzungen waren Teil einer bundesweiten Aktionswoche des Bündnisses »Ende Gelände«.

Der Leipziger Ableger des Bündnisses erklärte, mit der Aktion zivilen Ungehorsams werde gegen den Abschlussbericht der Kohlekommission und für den sofortigen Ausstieg aus der Kohleverstromung demonstriert. Zugleich wende man sich gegen die Abbaggerung weiterer Dörfer für den Braunkohleabbau. In dem mitteldeutschen Revier sind die Dörfchen Pödelwitz und Obertitz von der Abbaggerung bedroht, in Brandenburg die Ortschaft Proschim.

Die Kommission »Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung« hatte am 26. Januar ihren Abschlussbericht vorgestellt. Als Beitrag zum Klimaschutz empfahl sie, das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland 2038 vom Netz zu nehmen. 2032 soll demnach überprüft werden, ob auch ein Ausstieg bis 2035 möglich ist. Für den Strukturwandel in den betroffenen Regionen sollen Finanzhilfen von insgesamt 40 Milliarden Euro bereitgestellt werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln