Thüringens Landwirtschaft bedroht

Auch Forst fürchtet Schaden durch die Schweinepest

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dass die Afrikanische Schweinepest Teile der Thüringer Landwirtschaft massiv bedroht, ist bekannt. In seinem aktuellen Geschäftsbericht warnt allerdings auch der Forst, Teile seines Geschäftes seien durch die Seuche ebenfalls massiv bedroht. Dem halbstaatlichen Unternehmen könne so ein großer wirtschaftlicher Schaden entstehen. Sollte in bestimmten Gebieten in Thüringen das Schweinepest-Virus nachgewiesen werden, werde dort die Holzernte entweder nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich sein, heißt es im jüngst erschienen Geschäftsbericht des Forst für das Jahr 2017. Zudem werde der Markt für Schwarzwildbret wahrscheinlich zusammenbrechen, wenn die Afrikanische Schweinepest in Thüringen ausbreche. Außerdem sei in diesem Fall mit Einschränkungen bei der Jagd zu rechnen, was wiederum zu höheren Verbissschäden am Holz führen werde. »Zur Vorbeugung der Krankheit und zur Vorbereitung ihrer Bekämpfung sind daher zusätzliche jagdlic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3067 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.