»Kleines Europa«

Grenzüberschreitende Freundschaft wird im Ländereck um das Saarland gelebt

  • Von Jörg Fischer, Saarbrücken
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Ländereck zwischen Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Belgien ist die Grenzregion in Europa mit dem größten Pendlerstrom. Die 1995 gegründete SaarLorLux-Kooperation wurde längst um Teile Belgiens und um Rheinland-Pfalz erweitert. Das Saarland hat für die kommenden zwei Jahre den Vorsitz in der Großregion. Die Macher in Saarbrücken haben viel vor.

»Ich bin ja schon froh, wenn niemand mehr SaarLorLux sagt. Das wird der Großregion nicht gerecht«, sagt Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). »Grande Region« - die französische Version des Begriffs - findet der 40-Jährige passender. Seit Jahren suchen die politisch Verantwortlichen für die am westlichen Rand Deutschlands gelegene Region mitten in Europa einen neuen Namen. Denn längst sind zu dem 1996 gegründeten und vom Saarland, von Luxemburg und Lothringen initiierten Bündnis neue Partner hinzugekommen. Heute gehören der europäischen Großregion die Wallonie, die deutschsprach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 793 Wörter (5348 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.