Wer hat, der kann

St. Pauli siegt gegen Union Berlin und will oben bleiben

  • Von Thomas Prüfer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als das märchenhafte Comeback nach 16 Jahren mit zwei Toren zum Last-Minute-Sieg über den 1. FC Union Berlin perfekt war, huldigten die Anhänger des FC St. Pauli »Fußballgott Alex Meier« lautstark. »Die Fans in Frankfurt haben mich schon so genannt. Schön, dass die Paulianer es auch tun, aber der Fußballgott hier ist ›Schnecke‹ Kalla«, sagte der Matchwinner glücklich, aber kaputt nach dem 3:2 (1:0) der Hamburger Kiezkicker. Die sind in der 2. Bundesliga mit 37 Punkten nun erster Verfolger des Lokalrivalen und Spitzenreiters Hamburger SV, der mit drei Punkten mehr an der Tabellenspitze steht. »Jetzt wollen wir versuchen, bis zum Saisonende oben dranzubleiben«, kündigte Meier nach seinem traumhaften Heimdebüt forsch an.

Sein erster Startelfeinsatz für St. Puali nach 5783-tägiger Abwesenheit lieferte Stoff für ein rührendes Stück. Nach dem Führungstreffer nach 23 Minuten durch Sami Allagui erhöhte Meier in der 62. Minute per Kopf auf 2:0 -...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.