Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Moral des Morales

Erste deutsche Biografie des bolivianischen Präsidenten

  • Von Gerhard Desombre
  • Lesedauer: 2 Min.
Vivir bien!« Gut leben - lautet eine politische Maxime des Präsidenten Boliviens Evo Morales, des 1959 im Dorf Isallawi auf dem bolivianischen Altiplano geborenen Gewerkschaftsführers, der erste Indio des Aymara-Volkes, der in La Paz zum Präsidenten ausgerufen wurde. Durch seine Herkunft und seine linksnationale Position, die sich in Namen und Programm seiner Partei MAS (Movimiento al Socialismo - Bewegung zum Sozialismus) ausdrücken, erregte schon seine Wahl internationale Aufmerksamkeit. Und seine Amtsführung wird nicht nur von Linken gespannt verfolgt. »Vivir bien« versteht er nicht als gut leben im hedonistischen Sinn, sondern als richtig leben im Sinne der Gerechtigkeitsvorstellungen des bolivianischen Volkes. Diese ergeben sich aus der kulturellen und historischen Entwicklung des indianisch geprägten Landes. Es geht Morales und seinen Anhängern nicht nur um materielle, sondern ganz stark auch um moralische Werte. So will man mit der Wiederbelebung des traditionellen Systems der gegenseitigen Hilfe, in Quechua »ayni« genannt, die von den bisherigen Eliten praktizierte Korruption und Ausplünderung des Landes überwinden. Das politische Konzept des »vivir bien« beinhaltet darum andere Werte als jene, die die saturierten Eliten der so genannten Ersten Welt mit diesem Begriff verbinden. Mit der Wahl von Morales zum Präsidenten stieß Bolivien vor in die Reihe jener lateinamerikanischen Länder, die sich der Vorherrschaft der USA entgegenstellen, und in dieser Zielstellung solidarisch zusammenarbeiten - auch mit Kuba. Besonders Letzteres erregt den Unwillen der Bush-Regierung in Washington.
Das Werden und Wirken des Evo Morales, seine Moral, Weltsicht und Zielsetzung in ursächlichem Zusammenhang mit dem Leben und der Geschichte seines Volkes beschreibt der in Leipzig lebende bolivianische Wirtschaftswissenschaftler Dr. Germán Muruchi Poma in einer reich illustrierten, informativen und repräsentativ gestalteten Biografie. Der Militzke-Verlag stellte das Werk auf der Leipziger Buchmesse vor und gab dabei bekannt, dass ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf des Buches für Hilfsprojekte in Bolivien gespendet werden.

Germán Muruchi Poma: Evo Morales. Die Biografie. Militzke, Leipzig 2007. 222 S., geb., 29,90 EUR.
Autorenlesung und Diskussion heute, 19 Uhr, VOLAPÜK, Hufelandstr. 35, Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln