Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Saar-Bürgermeister fordern mehr Hilfen beim Kohleausstieg

Lebach. Beim geplanten Ausstieg aus der Kohleförderung fordern die früheren Steinkohle-Kommunen im Saarland eine Gleichbehandlung mit den Braunkohle-Regionen in Deutschland. »Es kann nicht sein, dass das Saarland damals mit ein paar Millionen abgespeist wurde, während nun von 40 Milliarden Euro für die deutschen Braunkohle-Regionen über einen Zeitraum von 20 Jahren gesprochen wird«, sagte der Lebacher Bürgermeister Klauspeter Brill. In einer am Donnerstag unterzeichneten gemeinsamen Resolution verlangten die Saar-Bürgermeister von der Bundesregierung eine höhere finanzielle Unterstützung für den Strukturwandel an der Saar. 18 Bürgermeister waren vor Ort, die anderen trügen die Forderungen mit, sagte der Nalbacher Bürgermeister Peter Lehnert. »So eine Aktion hat es bisher noch nicht gegeben.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln