Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Etüde Leben

Artur Becker zog Richtung Bremen

Der junge Gebrauchtwagenhändler mit dem polnischen Akzent, den er manchmal als ostpreußisch ausgibt, nennt sich Chopin. Zur Zeit der Vereinigten Kommunistischen Arbeiterpartei war er aus Polen in die BRD emigriert. Er stammt - wie der Autor - aus Bartoszyce in den Masuren. »Jungen Käufern sagte ich, in meinen Adern flösse das Blut von vier Sippen: deutsches, polnisches, russisches und jüdisches.«
Artur Becker lebt seit 1985 in Verden, nicht weit von Bremen. Er tauschte seinen Heimatfluss, die Lyna, die unter Deutschen Alle hieß, mit der Aller, die kurz vor Bremen in die Weser fließt. Chopins Erinnerungen an seine Kindheit und seine in Polen gebliebenen Eltern durchziehen die Reichtum verheißende Gegenwart. Der Handel mit gebrauchten Autos ist einträglich aber unbefriedigend, die Kompagnons ziehen ihn über den Tisch. Er kommt mit sich selbst nicht klar und zieht sich auf den Alkohol zurück. Wenn nicht plötzlich M.M aufgetaucht wäre - so kürzt sich Maria Magdalena ab, die unwiderstehlich seine Geliebte wird -, hätte er keine Perspektive. Sie deckt seine Probleme liebevoll, aber schonungslos auf und bringt ihn zur Besinnung. Sie werden gemeinsam neu anfangen: ein sattes Startkapital hat Chopin im Autohandel verdient, der Zufall beschert ihm die Aussicht auf ein kultivierteres Handelsgeschäft in Berlin, ein Kind ist unterwegs ...
Der Roman reiht sich an frühere Texte Beckers wie »Die Zeit der Stinte« oder auch »Onkel Jimmy, die Indianer und ich« an. Zweimal hat der Autor in Klagenfurt gelesen. Beide Male gelangte er in die engere Wahl, die höheren Weihen blieben ihm aber versagt. Vielleicht zu Unrecht; denn das Grundthema seiner Literatur, der im Vordergrund stehende »Migrationshintergrund«, ist in seiner Prosa gut aufgehoben. Mit Humor und geschickter Dramaturgie nimmt er Zustände wahr, die sonst nur mit Schlagworten und Vorurteilen vernebelt werden. Das Temperament von Beckers »Chopin« schwankt zwischen Revolutions-etüde und Regentropfenprélude. Becker gelang ein aktueller Roman, der in guter Dosierung sentimental und trotz aller kleinen Katastrophen eigentlich optimistisch ist - wenn da nicht ein grundsätzlicher Zweifel bliebe. Aber wer hätte den nicht gelegentlich, wenn der Rotwein alle und die Geliebte zur Arbeit ist. Man verspielt sich leicht in der Etüde, die »Leben« heißt.

Artur Becker: Das Herz von Chopin. Roman. Hoffmann und Campe. 286 S., geb., 22 EUR.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln