Werbung

Starkes Zeichen

Stefan Otto begrüßt den Besuch Steinmeiers bei Seda Başay-Yıldız

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch ist unklar, wer die Anwältin Seda Başay-Yıldız bedroht. Die Ermittlungen stagnieren. Warum auch immer. Bereits vier Drohbriefe hat die Anwältin bekommen. Bislang haben Ermittler eine rechte Chatgruppe bei der Polizei ausgehoben sowie weitere rechtsradikale Polizisten in Hessen ausfindig gemacht. Die Drohungen aber gehen weiter. Ohnehin kommt es immer wieder zu rechten Vorfällen bei der Polizei, was erahnen lässt, dass deren Strukturen rechtsoffener sind, als oftmals zugestanden wird. Behörden wie Politiker wiegeln dies gerne ab, was allerdings die Verunsicherung gegenüber der Polizei nur noch verstärkt. Es gibt ja ohnehin die erschütternde Mordserie des NSU, die eine lange Serie von Ermittlungspannen offenbarte. Und es gibt Menschen wie Oury Jalloh, die unter fragwürdigen Umständen in der Obhut der Polizei umkamen. Diese vielen Vorfälle haben das Image der Polizei nachhaltig beschädigt.

Umso wichtiger ist der Besuch Steinmeiers bei Başay-Yıldız. Das Staatsoberhaupt mischt sich ein und stellt sich demonstrativ hinter die Anwältin. Das ist ein starkes Zeichen. Es bleibt zu hoffen, dass weitere folgen und die Ermittlungen gegen die ominöse »NSU 2.0«-Gruppe rasch zu Ergebnissen kommen. Wenngleich es wohl noch lange dauern wird, bis die Polizei Vertrauen zurückgewinnt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen