Nach ihm nur Fußnoten

Wissen sie, was sie tun? Zum Werk des kritischen Marxisten Alfred Sohn-Rethel

  • Von Holger Pauler
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Als der 91-jährige Alfred Sohn-Rethel 1990 in Bremen stirbt, widmet ihm das Feuilleton jene Aufmerksamkeit, die ihm zu Lebzeiten außerhalb (neo-)marxistischer Zirkel selten zuteil wurde. Die »Zeit« etwa nennt ihn im Nachruf den »letzten Marxisten«. Was »nach ihm« an marxistischer Kritik noch kommen könne, sei »bloß noch Fußnote«.

Ein gutes Vierteljahrhundert später besorgt nun der kleine Freiburger Verlag ça ira eine Sohn-Rethel-Werkausgabe. Die jüngst erschienenen zwei Teilbände »Geistige und körperliche Arbeit. Theoretische Schriften 1947-1990« enthalten die zentralen Arbeiten des Ökonomen und Philosophen: »Geistige und körperliche Arbeit« sowie »Warenform und Denkform«. Daneben gibt es Texte zur Marxschen Analyse der Ware, Briefe, Interviews sowie eine Auseinandersetzung mit der »Frankfurter Schule«, zu der Sohn-Rethel nie Zutritt bekam.

Sohn-Rethels Werk ist typisch für das, was Maurice Merleau-Ponty den »westlichen Marxi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1275 Wörter (9165 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.