Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Gewalt gegen Medienschaffende

Erneuter Journalistenmord in Mexiko

Radiomoderator wurde während eines Treffens mit ehemaligem Bürgermeister attackiert / Schutz für Angehörige gefordert

  • Lesedauer: 1 Min.

Mexiko Stadt. In Mexiko ist am Samstag erneut ein Journalist ermordet worden. Unbekannte erschossen den Radiomoderator Jesús Ramos Rodríguez mit acht Schüssen in einem Hotel in der Gemeinde Emiliano Zapata im südwestlichen Bundesstaat Tabasco, wie die Tageszeitung »El Universal« berichtete. Der 59-Jährige hatte seit 20 Jahren eine Sendung in der Radiostation Oye 99.9 moderiert. Er wurde angegriffen, als er sich gerade mit einem ehemaligen Bürgermeister traf.

Die Nationale Menschenrechtskommission forderte unmittelbar nach der Tat von der Regierung des Bundesstaates Sicherheitsmaßnahmen für die Angehörigen des Opfers. Sie wies darauf hin, dass damit seit dem Jahr 2000 bereits 147 Medienschaffende im Land umgebracht wurden.

Erst vor zwei Wochen wurde im Bundesstaat Baja California ein Mitarbeiter eines Gemeinderadios ermordet. Im vergangenen Jahr waren laut der Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ) elf Morde an Reportern und Moderatoren zu beklagen. Mexiko zählt damit zu den gefährlichsten Ländern für Journalisten weltweit. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln