Macron ins Wort gefallen

Überseeverwalter machten dem Präsidenten ihre Not besonders deutlich

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Anfang Februar stand Präsident Emmanuel Macron mehr als sieben Stunden lang 70 Bürgermeistern aus den französischen Übersee-Departements und -Territorien Rede und Antwort. Eingeladen ins Elysée-Palais waren alle 214 Bürgermeister dieser Gebiete. Aber viele sagten ab - zumeist aus Protest gegen die Politik der Regierung gegenüber den ehemaligen Kolonien, die immer noch nicht gleichberechtigt mit »Territorial-Frankreich« behandelt werden. »Bei uns gibt es auch Gelbe Westen. Wir haben dieselben Probleme, nur sind sie bei uns noch viel größer«, meinte einer der Redner. Anders als in den vorangegangenen Debatten, bei denen die Bürgermeister diszipliniert warteten, bis ihnen das Wort erteilt wurde, ging es hier überaus lebhaft zu. Die Bürgermeister scheuten sich nicht, dem Präsidenten ins Wort zu fallen, wenn sie mit seinen A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2694 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.