Werbung

Weniger Tote seit 2010 auf Autobahnen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wriezen. Auf der Landstraße 33 bei Wriezen (Märkisch-Oderland) sind zwei Frauen tödlich verunglückt. Sie waren 59 und 36 Jahre alt. Die 59-Jährige habe am Freitagnachmittag mit ihrem Auto mehrere Fahrzeuge überholt, als ein 38-jähriger Fahrer ebenfalls aus der Kolonne ausscherte, berichtete die Polizei am Sonntag. Der Wagen des 38-Jährigen rammte das Auto der 59-Jährigen, die beiden Frauen starben noch am Unfallort.

Trotz dieses Unglücks auf der Landstraße sterben in Brandenburg mittlerweile weniger Menschen auf Autobahnen. Seit 2010 hat sich die Zahl der Unfalltoten auf den hiesigen Autobahnen halbiert. Während letztes Jahr 23 Menschen bei Unfällen auf den Schnellstraßen im Land starben, waren es 2010 noch 46. Das teilte das Infrastrukturministerium mit. 2017 hatte es ebenfalls 23 Verkehrstote gegeben. Insgesamt hatte es von 2010 bis 2018 auf den märkischen Autobahnen 256 Tote gegeben. Es werde überlegt, ob auf Strecken mit hohen Unfallzahlen ein Tempolimit sinnvoll wäre, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Während die Zahl der Toten rückläufig ist, gab es bei den Verletzten im Laufe der vergangenen Jahre einen Anstieg. Wurden 2010 noch 1110 verletzte Verkehrsteilnehmer verzeichnet, stieg diese Zahl bis zum Jahr 2017 auf 1314 an, wie das Ministerium auf eine Anfrage der CDU im Landtag mitteilte. Die Zahl der Unfälle schwankte im Berichtszeitraum. 2010 registrierte die Polizei 7273 Unfälle; 2014 waren es 6203. Von 2010 bis 2017 nahm der Verkehr auf den märkischen Autobahnen den Angaben zufolge im Schnitt jährlich um 2,4 Prozent zu. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen