Werbung

Union will Kinder besser vor Missbrauch schützen

Berlin. Die Union will Kinder und Jugendliche besser vor sexuellem Missbrauch schützen und dafür mehrere Gesetze verschärfen. Die Bundestagsfraktion kündigte am Sonntag auf Twitter »ein Bündel von Maßnahmen« an, darunter schärfere Strafen für Täter und weitergehende Befugnisse für Ermittler. Demnach soll etwa der Besitz von Kinderpornos mit bis zu fünf anstatt drei Jahren Gefängnis bestraft werden können. Ermittler müssten selbst computergenerierte Nachahmungen von Kinderpornos im Darknet hochladen dürfen, um Zutritt zu Tauschplattformen zu bekommen. Das Papier soll am Dienstag von der Fraktion beschlossen werden. Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD bereits verständigt, sexualisierte Gewalt gegen Kinder im Netz härter zu ahnden und Schutzlücken zu schließen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung