Werbung

Das eigene Programm lesen

Alina Leimbach über die absurde SPD-Kritik des Ostbeauftragten

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Standortpolitik der CDU ist im Osten gnadenlos gescheitert. Hatte man nach der Wende »blühende Landschaften« durch die Marktwirtschaft versprochen, hat man de facto zahlreiche Menschen ins Abseits gedrängt - ohne Kompensation. Laut einer Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung könnte 2036 ein Drittel aller Ostdeutschen altersarm sein - während es im Westen laut Prognose nur halb so viele sein sollen. Und auch nach fast 30 Jahren Wiedervereinigung hat der Markt es eben nicht gerichtet, die Lebensverhältnisse sind weiterhin eklatant verschieden.

Umso mehr verwundert die Kritik des Ostbeauftragen der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), an den Sozialstaatsvorstößen der SPD. Diese versucht wieder, ihren selbstproklamierten Anspruch auf »mehr soziale Gerechtigkeit« auch im Osten mit harten Forderungen zu untermauern: Mindestlohn von zwölf Euro, Grundrente ohne Bedürfnisprüfung - die in Ost und West gleich hoch ausfiele - und ein paar Verbesserungen bei der Arbeitslosenversicherung. Interessanterweise klingt die CDU gar nicht so anders. »Einheit und Zusammenhalt durch gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland« - so ist das CDU-Ostprogramm überschrieben. Darin finden sich auch ein Plädoyer für eine Grundrente und Klagen über die weiter existierenden Lohnunterschiede zwischen Ost und West. Hirtes Partei hat das Problem in dieser Hinsicht richtig erkannt - der Ostbeauftragte könnte das auch einmal lesen!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen