Werbung
  • Politik
  • Bericht von Amnesty International

Neue Gewalt gegen Minderheiten in Myanmar

Angriffe auf Buddhisten im Bundesstaat Rakhine / Soldaten im Verdacht / UN zeigt sich besorgt

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fahne von Myanmar
Fahne von Myanmar

London. Das Militär in Myanmar verübt laut Menschenrechtlern weiter Verbrechen gegen Minderheiten. Sicherheitskräfte hätten Dörfer beschossen und die Bevölkerung des Bundesstaates Rakhine von Essenslieferungen und anderer Hilfe abgeschnitten, erklärte Amnesty International am Montag in London. Zudem würden die Menschen daran gehindert, die Region zu verlassen. Dieses Vorgehen zeige, dass sich das Militär in Myanmar nicht im Geringsten um die Menschenrechte kümmere, sagte die Amnesty-Expertin Tirana Hassan.

Amnesty hat nach eigenen Angaben Informationen, dass Armee-Einheiten, die im August und September 2017 an den Gräueltaten gegen Rohingya beteiligt waren, erneut in den Rakhine-Staat verlegt worden seien. »Trotz aller internationaler Verurteilung der Gewalt legen die Beweise nahe, dass das Militär Myanmars schamlos weiter gravierende Verbrechen verübt«, sagte Hassan. Die muslimische Minderheit der Rohingya lebt vorwiegend in Rakhine. Nach der Militäroffensive vor anderthalb Jahren flohen etwa 700.000 Glaubensangehörige der Minderheit ins benachbarte Bangladesch, wo sie teilweise unter menschenunwürdigen Bedingungen in einem Lager in der Grenzregion leben.

Bei den jüngsten Angriffen durch das Militär wurden laut Amnesty jedoch vorwiegend Angehörige einer buddhistischen ethnische Minderheit angegriffen. Mehr als 5.000 Menschen mussten fliehen. Zahlreiche Dorfbewohner wurden verletzt, darunter auch mehrere Kinder. Auch wenn nicht bei jeder Attacke bewiesen werden könne, dass Soldaten sie verübt haben, sei das Vorgehen typisch für das Militär.

Am Freitag hatten sich bereits Experten der Vereinten Nationen besorgt geäußert über die erneute zunehmende Gewalt gegen Minderheiten in einigen Regionen Myanmars, darunter dem westlichen Rakhine-Staat. Die Folgen der Gewalt für die humanitäre Lage der Menschen seien gravierend.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen