Der Mobilfunk-Rebell aus Abensberg

CSU-Bürgermeister Uwe Brandl ist für ein Eingreifen des Staates, um regionale Funklöcher zu schließen

  • Von Rudolf Stumberger, Abensberg
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

»Die Privatisierung von Staatsbetrieben seit den 1970er Jahren war nicht so intelligent.« Ein Satz, der für viele nicht wirklich spektakulär klingt, würde ihn nicht ein weißblauer CSU-Bürgermeister aussprechen.

Seit 25 Jahren ist Uwe Brandl im niederbayerischen Abensberg, gelegen zwischen Regensburg und Ingolstadt an der Donau, im Amt. Als er mit 33 Jahren zum ersten Mal gewählt wurde, war er einer der jüngsten Bürgermeister in Bayern. Seit kurzem ist er auch Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, vertritt also die Interessen der kleineren Kommunen, immerhin rund 11 000 an der Zahl.

Eine dieser Interessen ist die flächendeckende Versorgung der Kommunen mit schnellen Breitbandkabeln und mit einem möglichst lückenlosen Mobilfunknetz - ein immer drängenderes Problem. Wenn die Privatwirtschaft das nicht leiste, solle jetzt der Staat einspringen und die nötigen Funkmasten selber aufstellen. Und natürlich, eine derartig...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1161 Wörter (7784 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.