Kein Börsengang von Saudi Aramco

Herrscherhaus nimmt vorerst Abstand von Aktienplatzierung, da sie deutlich weniger als erhofft eingebracht hätte

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es wäre ein Börsengang gewesen, der alles bisher Dagewesene in den Schatten gestellt hätte: Mindestens 100 Milliarden US-Dollar wollte der saudische Thronfolger und De-facto-Machthaber Mohammad bin Salman mit dem Börsengang des staatseigenen Ölkonzerns Saudi Aramco einnehmen. Dabei sollten erst einmal nur fünf Prozent der Anteile des weltweit wertvollsten Unternehmens der Branche an die Börsen gebracht werden.

»So etwas braucht Zeit«, meinte der saudische Ölminister Khalid al Falih lapidar, als er am Rande eines Treffens der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) kürzlich gefragt wurde, warum aus dem spektakulären Schritt denn noch nichts geworden sei. Und er fügte an: »Wir wollen dieses Projekt zum größtmöglichen Erfolg führen.« Tatsächlich wurde der Börsengang bereits mehrmals verschoben; statt eines konkreten Datums spricht al Falih nun nur noch vage von »2021«, während ein Sprecher von Saudi Aramco sagte, dass man sich nun ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (4157 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.