Werbung

Töten ab 18 kein Problem?

Jana Frielinghaus über die Forderung an die Bundesregierung, keine Minderjährigen mehr zu rekrutieren

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundeswehr: Töten ab 18 kein Problem?

Dass sich mittlerweile 151 Staaten, unter ihnen auch die Bundesrepublik, verpflichtet haben, keine Minderjährigen mehr in bewaffneten Konflikten einzusetzen, und es auch nicht mehr tun, ist ein zivilisatorischer Fortschritt, keine Frage. Zugleich verlangen die im Deutschen Bündnis Kindersoldaten zusammengeschlossenen Organisationen zu Recht, gerade Deutschland müsse endlich die Rekrutierung Minderjähriger beenden, nicht zuletzt, um dies von anderen glaubwürdig fordern zu können.

Der Appell hat aber einen bitteren Beigeschmack. Denn das Bündnis nutzt fragwürdige Argumente und betreibt fast so etwas wie wohlmeinende Truppenberatung. Zwar verweist es auf die Gefahren des Aufenthalts im militärischen Milieu für die Psyche Jugendlicher. Doch zugleich bemüht es »erfahrene Bundeswehrausbilder« als Kronzeugen, die die Rekrutierung unter 18-Jähriger aus Effizienzgründen ablehnen. Die Logik der militärischen »Lösung« von Konflikten wird nicht in Frage gestellt, das zeigen Hinweise wie jene, es gebe in Industriestaaten keinen »Bedarf« an minderjährigen Soldaten, zudem hätten Erwachsene den Vorteil, »sofort nach der Ausbildung« eingesetzt werden zu können. Als wären 19- bis 24-Jährige es weniger wert, genau davor geschützt zu werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen