Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lech Walesas Husarenritt

Zoff mit alten Gefährten

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: 2 Min.
Lech Walesa ist der Vorwürfe ehemaliger Gefährten leid, er habe mit den Diensten der Volksrepublik Polen
kooperiert. Jetzt trat er die Flucht nach vorn an und veröffentliche selbst an die 500 Dokumente aus Beständen des Sicherheitsdienstes SB. Vor zwei Jahren vom Institut des Nationalen Gedenkens (IPN) als »SB-Opfer« anerkannt, durfte der ehemalige Arbeiterführer alle ihn betreffenden Dokumente einsehen. Schon vorher hatte ein Gericht geurteilt, Walesa sei entgegen Behauptungen früherer Gefährten kein SB-Agent gewesen. Aber die Vorwürfe verstummten nicht. Seit Anfang der 90er Jahre ist bekannt, dass der »Solidarnosc«- Chef während der Arbeiterunruhen 1970 mit den »Diensten« zu tun hatte. »Während seiner Arbeit in der Werft wurde er operativ vom Sicherheitsdienst ausgenutzt«, liest man jetzt in einem SB-Papier auf Walesas Internet-Seite www. lwarchiwum.pl. An anderer Stelle heißt es aber, dass er 1971 »die Zusammenarbeit als geheimer Mitarbeiter verweigert hat«. Viel mehr verraten die Dokumente über seine Widersacher. Verschiedene Agenten bemühten sich um die »Desintegration« des »Solidarnosc«-Milieus. Dem SB ging es in den 80er Jahren darum, Konkurrenten im Führungszirkel der Gewerkschaft (der wichtigste war Andrzej Gwiazda, der bei der Wahl des Vorsitzenden 1981 nur knapp unterlegen war) gegen den Chef auszuspielen und bestehende Konflikte anzuheizen. Mehrere Dokumente bezeugen, wie der SB Frauen und Männer aus Walesas Umgebung manipulierte. Das war wohl auch der Grund für Walesas jüngsten Husarenritt. Nicht er, sondern seine Gegner seien von den »Kommunisten« manipuliert worden. Anna Walentynowicz und die Eheleute Gwiazda müssten sich daher für ihre Vorwürfe bei ihm entschuldigen, forderte er. Doch reiche er ihnen die Hand zur Versöhnung. Gwiazda kommentierte derweil, Walesa müsse auch die Akten publik machen, die er als Staatsoberhaupt (1991-95) aus den SB-Archiven entwenden ließ. Und Frau Walentynowicz wollte über »diese Person« nur sagen, dass Walesa die Arbeiter und die Ideen der »Solidarnosc« verraten habe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln