Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Strukturwandel von unten

Fonds zur Stärkung der Zivilgesellschaft soll den Kohleausstieg in der Lausitz begleiten

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Lausitz ist so mancher wegen der Braunkohle gestorben. »Aber das steht in keinem Totenschein«, sagt Pfarrer Burkhard Behr. Da wird als Todesursache beispielsweise ein Herzinfarkt eingetragen. Der Betroffene war nicht mehr der Jüngste und hat die Aufregung nicht vertragen: Bleibt das Dorf stehen oder muss es einem Tagebau weichen? Ähnlich verheerend konnte sich die Angst um den Arbeitsplatz in einem der Tagebaue oder Kraftwerke auswirken.

Schon vor zehn Jahren forderte die evangelische Landeskirche den Einstieg in den Kohleausstieg, erinnert Pfarrer Behr. Damals seien Christen aus der Kirche ausgetreten, weil sie meinten, diese treten nur noch für den Umweltschutz ein und kümmere sich dabei nicht um die Menschen. Doch Behr denkt an die Menschen. Von ihren Sorgen hat er erzählt, als er vor der Kohlekommission sprechen durfte. Inzwischen hat die Kommission den Kohleausstieg bis spätestens 2038 empfohlen. Sie hat gleichzeitig a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.