Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE verlangt Strategie gegen Rechtskonzerte

Dresden. Sachsens Innenministerium hat nach Ansicht der LINKEN kein Konzept gegen Konzerte rechtsextremer Bands und Liedermacher. Ressortchef Roland Wöller (CDU) habe offenbar keine Gegenstrategie gefunden - »falls er überhaupt danach gesucht hat«, sagte die Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz am Montag in Dresden. »Dabei ist klar, dass der Konzertbetrieb dazu dient, Geld in die Szenekassen zu spülen.« Laut Köditz stieg die Zahl der Auftritte rechtsextremer Musiker 2018 auf einen Höchstwert. Demnach gab es 49 Konzerte und Liveauftritte bei Kundgebungen sowie Liederabende. Der Verfassungsschutz bezifferte die Zahl der Rechtsrockkonzerte unlängst auf 28. Dies umfasse aber nicht Veranstaltungen der Szene, die musikalisch flankiert werden, sagte Köditz. Sachsen sei derzeit gemeinsam mit Thüringen der wichtigste Standort für rechtsextreme Musik. Wie groß das Potenzial in Sachsen sei, zeige sich daran, dass 2018 mitunter bis zu drei Musikveranstaltungen parallel hätten stattfinden können. Besonders viele Veranstaltungen hätten zuletzt in den Landkreisen Görlitz (12) und Nordsachsen (10) stattgefunden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln