Werbung

Contra: Papier ist geduldig

Das SPD-Konzept verschwindet in der Schublade, meint Aert van Riel

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Wahlkampfzeiten entdeckt die SPD wieder einmal ihre soziale Ader. Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept verbindet die Partei die Hoffnung, bei der Europawahl und den anstehenden Landtagswahlen nicht komplett unterzugehen. Verbesserungen soll es demnach für Erwerbstätige, Familien und Bezieher von Arbeitslosengeld I geben. Vieles bleibt in dem Konzept indes unklar - etwa welche Hartz-IV-Sanktionen gestrichen werden sollen. Zudem wird die Große Koalition in absehbarer Zeit nicht zu einem großen Wurf in der Sozialpolitik ansetzen. Das liegt nicht nur an der Union. In der SPD gibt es einflussreiche Kräfte, die gelegentlich links blinken, um der Linkspartei Wähler abzujagen, denen aber das schwarz-rote Bündnis lieber ist als eine Hinwendung zu Koalitionen links der Mitte. Deswegen dürfte das Papier wieder in der Schublade verschwinden.

Ähnliche Vorstöße haben der SPD auch in der Vergangenheit keinen nennenswerten Erfolg gebracht. So versprach die Partei im Wahlkampf 2013 die Einführung einer Bürgerversicherung und die Wiederbelebung der Vermögensteuer. Spitzenkandidat Peer Steinbrück, der zuvor als Verteidiger der neoliberalen Agenda 2010 aufgetreten war, fehlte aber die Glaubwürdigkeit. Ähnlich erging es vier Jahre später Martin Schulz.

Lesen sie auch zum Thema: Pro: Symbolisch wichtig. Der SPD-Beschluss erweitert die Spielräume, findet Ines Wallrodt

Auch Andrea Nahles dürfte es schwer haben, da sie ein Gesicht der in Teilen der SPD-Anhängerschaft ungeliebten Großen Koalition ist. Erst nach einem radikalen programmatischen und personellen Umbruch kann sich die Partei wieder Hoffnung auf erfolgreichere Zeiten machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen