»Gschaftler« ist kein Schimpfwort

Regensburgs Ex-OB darf Staatsanwalt so nennen

Regensburg. Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) muss für die Bezeichnung des Oberstaatsanwalts als »Obergschaftler« keine negativen Folgen fürchten. Die Vorsitzende Richterin Elke Escher sagte am Mittwoch im Prozess, dass es sich bei dem Ausdruck nicht um eine Beleidigung gehandelt habe. Den Antrag der Staatsanwaltschaft, den Vorfall vom letzten Donnerstag zu protokollieren, wies sie zurück. Zwar sei es von Wolbergs unhöflich und respektlos gewesen, Oberstaatsanwalt Jürgen Kastenmeier einen »Obergschaftler« zu nennen, aber vom Grundrecht auf Meinun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 277 Wörter (1952 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.