Werbung

Karnevalswerbung mit Wehrmachtsuniform

Kritik an Narren in der Erzgebirgsgemeinde Jahnsdorf

  • Von André Jahnke, Jahnsdorf
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jahnsdorf. Der Karneval gilt gemeinhin als fünfte Jahreszeit: Da ist allerlei unter dem Deckmantel der Satire erlaubt oder wird hingenommen. In der Erzgebirgsgemeinde Jahnsdorf haben die Narren in diesem Jahr aber wohl den Bogen überspannt. Auf dem Flyer zur großen Karnevalsparty Anfang März wirbt der Verein unter dem Motto: »Uns’re Party hat ’ne Norm, dieses Jahr in Uniform«. Illustriert ist die Reklame mit einer Foto-Collage aus der US-Satire-TV-Produktion »Ein Käfig voller Helden«: Vor Zäunen mit Stacheldraht stehen drei Soldaten zum Teil mit Stahlhelm und in Wehrmachtsuniform.

Der Verband Sächsischer Carneval verurteilt die Einladung. »Wir distanzieren uns von dieser Art der Präsentation für eine Karnevalsveranstaltung«, sagte Verbandssprecher Michael Rohde am Mittwoch. Mit dem Geschichtsthema sollten auch Karnevalisten feinfühlig umgehen.

Die Werbeaktion wurde sogar im Amtsblatt der Gemeinde abgedruckt. Jahnsdorfs Bürgermeister Albrecht Spindler (parteilos) hatte dies zunächst gebilligt, ruderte nun aber zurück. »Ich habe es anfangs als erkennbare Satire eingeschätzt und daher zugelassen«, sagte er am Mittwoch. Nach Gesprächen mit Bürgern sei ihm klar geworden, dass das Werbefoto Grenzen überschritten habe. »Im Nachhinein muss ich sagen: Ich hätte sensibler reagieren und die Veröffentlichung untersagen müssen.«

Auch für den Jahnsdorfer Carnevalsverein (JCV) hat die Aktion Konsequenzen. Wie der Bürgermeister bestätigte, ist der Vorsitzende, Holger Greiner, bereits Ende Januar zurückgetreten. Der »Freien Presse« sagte Greiner, dass die Idee für das Plakat entstanden sei, während er im Urlaub war. Er habe sich gegen die Illustration ausgesprochen, konnte sich aber nicht durchsetzen.

Der JCV betonte auf seiner Facebookseite, dass die Figuren der Satiresendung »aus unserer Sicht völlig unverwechselbar als Klamauk bezeichnet werden« könnten. »Was wir nicht bedacht haben ist, dass es durchaus Menschen geben kann, die diese Serie nicht kennen und somit den für uns klaren komödiantischen Charakter missdeuten könnten. Bei all diesen Menschen möchten wir uns in aller Form entschuldigen.« Es sei nicht beabsichtigt gewesen ein Politikum loszutreten oder irgendjemanden zu verstören. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!