Neue Rekorde für deutschen Profifußball

Jahresumsatz steigt auf 4,42 Milliarden, doch die Gewinne werden kleiner

  • Von Alexander Sarter, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der deutsche Profifußball war in der vergangenen Saison erneut ein milliardenschwerer »Durchlauferhitzer«. Bei den 36 Klubs der Bundesliga und der 2. Liga kamen 4,42 Milliarden Euro rein, 4,29 Milliarden gingen aber auch wieder raus. Die großen Profiteure des 14. Rekordumsatzes in Folge hatten kurze Hosen an - die Profis und Trainer strichen 1,51 Milliarden Euro an Gehältern ein. Für die Vereine blieb ein Gewinn von 129 Millionen - das sind durchschnittlich 3,6 Millionen pro Klub.

»Der deutsche Profifußball hat seine positive wirtschaftliche Entwicklung in der Saison 2017/18 erneut bestätigt«, schreibt Geschäftsführer Christian Seifert im Vorwort des am Mittwoch veröffentlichten »Wirtschaftsreports 2019« der Deutschen Fußball Liga (DFL). Im »Handelsblatt« brachte der DFL-Boss aber zugleich sein Unverständnis über die Lohnpolitik einiger Vereine zum Ausdruck. Manche Spiel...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.