Werbung

Ein Stachel für Schwarz-Orange

Stephan Fischer über das Bienenvolksbegehren in Bayern

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bienenvolksbegehren: Ein Stachel für Schwarz-Orange

Der Stachel dürfte in Bayerns CSU-geführter schwarzoranger Regierung tief sitzen: Das Volksbegehren zu den schwarzgelben Bienen ist binnen kürzester Zeit eines der erfolgreichsten im Freistaat. Es spitzt einen Konflikt zu, dessen Befriedung zumindest derzeit einen Spagat erfordert, der nicht ohne Zerreißprobe vonstattengeht: die Interessen der konventionellen Landwirtschaft mit denen des Naturschutzes in Einklang zu bringen. Aber anstatt bei dieser Aufgabe vorneweg zu gehen, ist die bayerische Regierung Getriebene des Wählerwillens.

Und es wird ihr schwerfallen, bis zur Durchführung eines Volksentscheids in Vorhand zu kommen: Das verschärfte Naturschutzgesetz der Initiatoren des Volksbegehrens kommt auf jeden Fall zur Abstimmung. Den Einsatz von Pestiziden in Bayern zurückzufahren, Ausbau der ökologischen Landwirtschaft - gegen diese Forderungen zu argumentieren wird der Regierung schwerfallen. Sie wird wahrscheinlich gestützt von der Bauernschaft argumentieren, dass man diese Vorstellungen nicht per Gesetz verordnen könne - allerdings wird sie gegen den Gesetzentwurf selbst nur mit einem eigenen Entwurf kontern können ...

CSU und Freie Wähler haben die ersten 100 Tagen durchregiert: weil es keine ideologischen Konflikte zwischen ihnen gibt und sie die gleiche Klientel bedienen. Aber nicht alle - die Ökologie wird immer mehr zur offenen Flanke. Die Grünen danken es. Vielleicht auch irgendwann die schwarzgelben Bienen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen