Werbung

Ein Stachel für Schwarz-Orange

Stephan Fischer über das Bienenvolksbegehren in Bayern

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Stachel dürfte in Bayerns CSU-geführter schwarzoranger Regierung tief sitzen: Das Volksbegehren zu den schwarzgelben Bienen ist binnen kürzester Zeit eines der erfolgreichsten im Freistaat. Es spitzt einen Konflikt zu, dessen Befriedung zumindest derzeit einen Spagat erfordert, der nicht ohne Zerreißprobe vonstattengeht: die Interessen der konventionellen Landwirtschaft mit denen des Naturschutzes in Einklang zu bringen. Aber anstatt bei dieser Aufgabe vorneweg zu gehen, ist die bayerische Regierung Getriebene des Wählerwillens.

Und es wird ihr schwerfallen, bis zur Durchführung eines Volksentscheids in Vorhand zu kommen: Das verschärfte Naturschutzgesetz der Initiatoren des Volksbegehrens kommt auf jeden Fall zur Abstimmung. Den Einsatz von Pestiziden in Bayern zurückzufahren, Ausbau der ökologischen Landwirtschaft - gegen diese Forderungen zu argumentieren wird der Regierung schwerfallen. Sie wird wahrscheinlich gestützt von der Bauernschaft argumentieren, dass man diese Vorstellungen nicht per Gesetz verordnen könne - allerdings wird sie gegen den Gesetzentwurf selbst nur mit einem eigenen Entwurf kontern können ...

CSU und Freie Wähler haben die ersten 100 Tagen durchregiert: weil es keine ideologischen Konflikte zwischen ihnen gibt und sie die gleiche Klientel bedienen. Aber nicht alle - die Ökologie wird immer mehr zur offenen Flanke. Die Grünen danken es. Vielleicht auch irgendwann die schwarzgelben Bienen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln