Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Strukturelle Gewalt thematisieren

Jana Frielinghaus wünscht sich, dass die Bewegung »One Billion Rising« die gesellschaftlichen Ursachen von Angriffen auf Frauen stärker in den Blick nimmt

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Seit 2012 gehen weltweit Frauen am 14. Februar auf die Straße, um gegen die vielen Formen von Gewalt zu protestieren, denen sie immer noch ausgesetzt sind. »One Billion Rising«, »Eine Milliarde erheben sich«, heißt die Aktion. Lange Zeit wirkte das, was da in vielen Ländern der Welt als »Tanzdemo« mit teilweise Tausenden Teilnehmerinnen über die Bühne ging, einerseits fröhlich und inspirierend. Aber eben auch recht unpolitisch.

Keine Frage: Solche Aktionen können Frauen stärken, ihnen das Gefühl geben, nicht ohnmächtig zu sein. Andererseits hat das Event die Tendenz, gesellschaftliche Ursachen von Gewalt auszublenden. Umso erfreulicher ist es, dass die »Mutter« der Bewegung, die US-amerikanische Künstlerin und Feministin Eve Ensler, in diesem Jahr den Blick der Weltöffentlichkeit darauf richtet, dass die entsetzlichen Verbrechen an Frauen im Kongo im Kontext einer ausbeuterischen globalen Ordnung stehen. Positiv auch, dass aktuell betont wird, dass Menschen aller Geschlechter nur gemeinsam Gewalt produzierende Verhältnisse ändern können. Unter denen leiden Männer genauso wie Frauen. Sie sind ebenso gefährdet, Opfer zu werden: als Arbeitssklaven, in Gefängnissen, in Armenvierteln. Viele gehen auch an den eigenen, anerzogenen Verhaltensweisen regelrecht zugrunde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln