Werbung

Strukturelle Gewalt thematisieren

Jana Frielinghaus wünscht sich, dass die Bewegung »One Billion Rising« die gesellschaftlichen Ursachen von Angriffen auf Frauen stärker in den Blick nimmt

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit 2012 gehen weltweit Frauen am 14. Februar auf die Straße, um gegen die vielen Formen von Gewalt zu protestieren, denen sie immer noch ausgesetzt sind. »One Billion Rising«, »Eine Milliarde erheben sich«, heißt die Aktion. Lange Zeit wirkte das, was da in vielen Ländern der Welt als »Tanzdemo« mit teilweise Tausenden Teilnehmerinnen über die Bühne ging, einerseits fröhlich und inspirierend. Aber eben auch recht unpolitisch.

Keine Frage: Solche Aktionen können Frauen stärken, ihnen das Gefühl geben, nicht ohnmächtig zu sein. Andererseits hat das Event die Tendenz, gesellschaftliche Ursachen von Gewalt auszublenden. Umso erfreulicher ist es, dass die »Mutter« der Bewegung, die US-amerikanische Künstlerin und Feministin Eve Ensler, in diesem Jahr den Blick der Weltöffentlichkeit darauf richtet, dass die entsetzlichen Verbrechen an Frauen im Kongo im Kontext einer ausbeuterischen globalen Ordnung stehen. Positiv auch, dass aktuell betont wird, dass Menschen aller Geschlechter nur gemeinsam Gewalt produzierende Verhältnisse ändern können. Unter denen leiden Männer genauso wie Frauen. Sie sind ebenso gefährdet, Opfer zu werden: als Arbeitssklaven, in Gefängnissen, in Armenvierteln. Viele gehen auch an den eigenen, anerzogenen Verhaltensweisen regelrecht zugrunde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!