Werbung

Grüne gegen Speicherung von Fingerabdrücken in Personalausweisen

Giegold: EU-Regelung sei »weder notwendig noch verhältnismäßig« / 370 Millionen Bürger von der Vorgabe betroffen

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sven Giegold: Grüne gegen Speicherung von Fingerabdrücken in Personalausweisen

Berlin. Die Grünen wenden sich gegen die europaweite Erfassung von Fingerabdrücken in den Personalausweisen. Eine solche Regelung sei »weder notwendig noch verhältnismäßig«, sagte der deutsche Grünen-Spitzenkandidat für die Europawahl, Sven Giegold. »Europa sollte die Grundrechte seiner Bürger nicht schwächen.«

Die EU-Kommission, das Europaparlament und die Mitgliedstaaten wollen am Donnerstag erneut über das Vorhaben beraten. Nach Giegolds Angaben wären 370 Millionen EU-Bürger von dieser Vorgabe betroffen. Der Europäische Datenschutzbeauftragte und die EU-Grundrechteagentur hätten bereits klar gemacht, dass sie gegen eine verpflichtende Speicherung sind. Auch das Europäische Parlament lehne die Fingerabdrücke mehrheitlich ab.

Die EU hatte im vergangenen Jahr ihren Plan vorgestellt, Fingerabdrücke und Gesichtsbilder auf einem Chip im Ausweis zu speichern. Damit soll die Verwendung gefälschter Dokumente durch Terroristen oder Straftäter eingedämmt werden. In deutschen Reisepässen werden Fingerabdrücke bereits seit 2007 gespeichert, in Personalausweisen ist dies bislang freiwillig.

Berichten zufolge ist die Bundesregierung für das Vorhaben. Dazu sagte Giegold, die EU dürfe nicht »zum Sündenbock für eine Entscheidung gemacht werden, die zuhause keine Akzeptanz finden würde«. Die Bundesregierung und »andere interessierte Regierungen wollen nun offenbar über den Umweg Brüssel genau das durchsetzen«, kritisierte der Europaabgeordnete. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen