Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Belgien darf Konzerne steuerlich beschenken

Luxemburg. Das EU-Gericht hat eine Entscheidung der EU-Kommission zu Steuervorteilen für multinationale Konzerne in Belgien gekippt. Es handele sich dabei nicht um unerlaubte Staatsbeihilfen, befanden die Luxemburger Richter am Donnerstag. Die EU-Kommission hatte 2016 von Belgien gewährte Steuervorteile für 55 internationale Unternehmen für unzulässig erklärt. Die Firmen sollten deshalb Beträge in dreistelliger Millionenhöhe zurückzahlen. Einige von ihnen sowie die belgische Regierung selbst zogen gegen die Entscheidung vor Gericht. Die Luxemburger Richter argumentierten, die Behörden hätten einigen Ermessensspielspielraum gehabt, wer von den Regelungen profitieren könne. Der Grünen-Politiker Sven Giegold sprach von einem »herben Rückschlag im Kampf gegen Steuervermeidung in Europa«. Allerdings beziehe sich das Urteil nicht auf große Fälle wie Apple, Ikea oder Starbucks. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln