Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Cher Guevara

Cher ruft Lohnarbeitende in den USA zu einem Generalstreik auf

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Dass US-Präsident Donald Trump viel und gerne twittert, ist kein Geheimnis. Dass er auf den Sozialen Medien häufig kritisiert wird, dürfte nicht verwundern. Eine seiner fleißigsten Kritikerinnen auf Twitter ist Cher, die den Präsidenten dort öfters via Bildchen mit einer Toilette gleichsetzt.

Die 72-Jährige Sängerin, Schauspielerin und Unterhaltungsikone gilt schon lange als Vorkämpferin für LGBT-Rechte, also für die Gleichbehandlung von homo-, trans- oder intersexuellen Menschen. In dieser Woche verhalf sie jedoch einem anderen politischen Anliegen zu Aufmerksamkeit: dem Klassenkampf. Cher unterstützt einen Aufruf zu einem US-weiten Generalstreik an diesem Samstag, sollte es zu einem erneuten Shutdown kommen, also einer Schließung der Regulierungsbehörden, falls der dazu benötigte Haushalt bis Freitag nicht verabschiedet wird. Die Demokratische Partei und die Republikaner haben sich zwar im Parlament auf einen Entwurf geeinigt, aber weil der nur 1,35 Milliarden US-Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko vorsieht, zögert Trump noch, ihn zu unterschreiben.

Cher, die so ziemlich alles gewonnen hat, was man in der US-amerikanischen Unterhaltungsindustrie gewinnen kann - Emmy, Grammy und Oscar -, erhielt auf ihren Tweet »Generalstreik 2019, Lohnabhängige halten zusammen« viele Reaktionen. Andere Twitter-Nutzer kommentierten ihren Tweet mit »Cher Guevara« oder mit »Do you belieeeeeve in working class power«, eine Anspielung an ihren Nummer-Eins-Hit von 1998, mit dem ihr auch international das Comeback gelang und in dem sie fragte, ob man an ein Leben nach der Liebe glauben könne.

Am Mittwoch schrieb Cher, wie sie von der Politik und von Politiker*innen manchmal enttäuscht ist und ihre Wut zur Motivation nimmt, um zurückzuschlagen. In ihrer Opposition zu Trump distanzierte sie sich zugleich von den Demokraten: Sie sei zwar mitte-links und wähle Demokraten, schob aber nach: »Was soll ich auch tun, ich gehöre nirgendwo hin.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln