Werbung

Am Verstand vorbeigebaut

René Heilig über das Platzen der A380-Träume

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verkündete jüngst, er hätte gern »eine Art Airbus« auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz, um gegen Konkurrenz aus den USA oder China gewappnet zu sein. Das jetzt angekündigte Ende des Airbus-Riesenfliegers A380 mahnt indes zur Vorsicht, denn dieser sollte auch der 747 des Erzrivalen Boeing Paroli bieten. Technologisch war der fliegende Euroriese gewiss ein großer Wurf, doch wirtschaftlich nur nischentauglich. Die Idee, Menschenmassen zwischen wenigen Metropolen hin- und herzutransportieren, auf dass sie sich dort in Regionalflieger verteilen, geht trotz wachsender Passagierzahlen am Bedarf vorbei. Nicht nur, weil es kaum Airports gibt, die die dafür notwendige Infrastruktur errichten wollen. Sondern auch, weil Billigflieger darauf angewiesen sind, dass ihre Flugzeuge in kürzester Zeit be- und entladen werden. Sie rechnen sich nur in der Luft. Und die Passagiere? Sie fliegen Ziele lieber direkt an. Das geht heute auch auf Langstrecken mit zwei statt mit vier Triebwerken wie beim A380 - und damit effizienter, kerosinsparend, umweltfreundlicher.

Airbus hat zwölf Milliarden Dollar in die A380-Entwicklung investiert. Und abgeschrieben. Trotzdem geht es dem Konzern gut. Denn es herrscht Nachfrage an kleineren Maschinen. Glück im Unglück für die nun überflüssigen A380-Bauer? Denkbar - falls der kommende Konzernchef Guillaume Faury statt Prestigeträumen seiner natürlichen Intelligenz folgt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln