Werbung

Am Verstand vorbeigebaut

René Heilig über das Platzen der A380-Träume

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verkündete jüngst, er hätte gern »eine Art Airbus« auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz, um gegen Konkurrenz aus den USA oder China gewappnet zu sein. Das jetzt angekündigte Ende des Airbus-Riesenfliegers A380 mahnt indes zur Vorsicht, denn dieser sollte auch der 747 des Erzrivalen Boeing Paroli bieten. Technologisch war der fliegende Euroriese gewiss ein großer Wurf, doch wirtschaftlich nur nischentauglich. Die Idee, Menschenmassen zwischen wenigen Metropolen hin- und herzutransportieren, auf dass sie sich dort in Regionalflieger verteilen, geht trotz wachsender Passagierzahlen am Bedarf vorbei. Nicht nur, weil es kaum Airports gibt, die die dafür notwendige Infrastruktur errichten wollen. Sondern auch, weil Billigflieger darauf angewiesen sind, dass ihre Flugzeuge in kürzester Zeit be- und entladen werden. Sie rechnen sich nur in der Luft. Und die Passagiere? Sie fliegen Ziele lieber direkt an. Das geht heute auch auf Langstrecken mit zwei statt mit vier Triebwerken wie beim A380 - und damit effizienter, kerosinsparend, umweltfreundlicher.

Airbus hat zwölf Milliarden Dollar in die A380-Entwicklung investiert. Und abgeschrieben. Trotzdem geht es dem Konzern gut. Denn es herrscht Nachfrage an kleineren Maschinen. Glück im Unglück für die nun überflüssigen A380-Bauer? Denkbar - falls der kommende Konzernchef Guillaume Faury statt Prestigeträumen seiner natürlichen Intelligenz folgt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen