Werbung

US-Einwanderungsrecht: Inhaftierter Rapper 21 Savage kommt frei

Der Musiker war von Beamten der US-Einwanderungsbehörde festgenommen worden.

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Der wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen das US-Einwanderungsrecht festgenommene Rapper 21 Savage kommt gegen Kaution frei. Das teilten die Anwälte des 26-Jährigen am Dienstag mit. »Er hat seine Freiheit gewonnen.« Der Rapper soll demnach am Mittwoch aus der Haft entlassen werden.

Lesen Sie auch: »Trump will Amerika weiß machen.« Der lateinamerikanische Einwanderer Lucas Lopes über die Angst unter den Migranten in den USA

Der Musiker war am 3. Februar in Atlanta von Beamten der US-Einwanderungsbehörde festgenommen worden. Während allgemein angenommen wurde, 21 Savage stamme aus Atlanta, ist er in Wirklichkeit Brite. Die Behörden werfen ihm vor, sich seit dem Auslaufen seines Visums im Jahr 2006 illegal in den USA aufzuhalten.

Der Fall sorgte nicht nur in der Musikbranche für Aufsehen. Mehr als 460.000 Menschen unterzeichneten eine Petition, in der eine Freilassung des Rappers gefordert wird. Zu seinen Unterstützern zählen der Rapper Kendrick Lamar, Musikproduzent Jay-Z und die demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez.

Lesen Sie auch: Ein Sozialismus wie Kraft Beer. Der Hype um die neue US-amerikanische Linke am Beispiel der Zeitschrift »Jacobin«.

Der 26-Jährige, der drei Kinder hat, setzt sich in seinen Texten mit Drogen, Rassismus und Polizeigewalt auseinander. Sein zweites Album »I Am > I Was« startete im Dezember an der Spitze der Top-200 und blieb zwei Wochen lang auf Platz eins.

21 Savage war dieses Jahr mit dem Song »Rockstar«, den er als Gastmusiker zusammen mit dem Rapper Post Malone aufgenommen hat, für zwei Grammys nominiert. Bei der Gala in Los Angeles am Sonntag führte Post Malone den Song alleine auf. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen