Werbung

Gerichtsverhandlung gegen die Vorsitzende von pro familia Hamburg vertagt

Kläger beantragen Klageerweiterung im Prozess / Streitwert liegt bei 35.000 Euro

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Freitag sollte der Prozess gegen Kersten Artus, Vorsitzende von pro familia Hamburg, beginnen. Ihr wird vorgeworfen, den bürgerlichen Namen eines Hobbyklägers gegen Mediziner*innen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, öffentlich gemacht und damit seine Persönlichkeitsrechte verletzt zu haben. In einer Pressemitteilung erklärt »pro familia Hamburg«, dass der Kläger eine Klageerweiterung vornehmen wolle. Diese soll eine Erhöhung des Streitwerts beinhalten, der nun bei 35.000 Euro festgelegt sei, berichtete das Hamburger Abendblatt.

Anlass sei ein Tweet von Artus gewesen. In diesem verweist sie auf einen Artikel des Hamburger Abendblatts »Das ist der Abtreibungsgegner, der so gern Ärzte anzeigt« vom Montag. Sie schreibt: »Das @abendblatt berichtet nun auch über den Prozess am Freitag. Ich würde mal sagen, nicht nur #streisandeffekt, sondern Boomerang.«

Der Kläger Yannic Henricks hatte Ärzt*innen angezeigt, die seiner Ansicht nach über Schwangerschaftsabbrüche informieren und damit gegen Paragraf 219a vermeintlich verstoßen haben. Sein Vorhaben, mit diesem »Hobby« anonym zu bleiben, ist bislang gescheitert. Nun klagt er sein Recht auf Anonymität ein. Eine, die seinen Namen nannte, ist Artus. Ein Verfahren gegen Buzzfeednews hat Hendricks bereits vor dem Düsseldorfer Landgericht verloren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!