• Politik
  • Vereinigte Staaten von Europa

Imperialistische »Missgeburt« oder linkes Herzensprojekt?

Schon vor 100 Jahren haben Linke über die Vereinigten Staaten von Europa gestritten.

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Im Herbst 1943 wurde die Europäische Union verraten. An die Gestapo. Daraufhin kamen ihre Mitglieder in Haft. Man verurteilte sie zum Tode. Am 8. Mai 1944, genau ein Jahr vor der Befreiung, wurden in Brandenburg drei der Urteile vollstreckt, Georg Groscurth, Paul Rentsch und Herbert Richter enthauptet. Insgesamt verloren mehr als zehn Mitglieder der EU ihr Leben.

Die Hoffnung der Widerstandsgruppe, die nicht ahnen konnte, dass einmal ein Staatenbund sich denselben Namen geben würde wie sie, waren die Vereinigten Staaten von Europa. Und diese würden, da war sich die EU ganz sicher, sozialistisch sein. »Ohne Überwindung der nationalistischen, privat-kapitalistischen und imperialistischen Struktur des jetzigen Europa werden die Opfer und das namenlose Elend der Massen auch diesmal vergeblich sein«, schrieben sie in einem Flugblatt.

Die EU war keineswegs die erste Gruppe, die die Idee eines sozialistischen Kontinents, der die Nat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1369 Wörter (9333 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.