Werbung

Ostbeauftragter gegen Quotenregelung für Ostdeutsche

Hirte: Herkunft aus dem Osten sei kein Hindernis mehr, um »eine Karriere zu machen«

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hat sich gegen eine Quotenregelung für Ostdeutsche in Führungsämtern ausgesprochen. Eine Ost-Quote könne nicht funktionieren, sagte Hirte am Sonntag im RBB-Inforadio. Im Ergebnis könnten dann auch einzelne Bundesländer eigene Quoten fordern.

»Jetzt hatten wir eine Kanzlerin, die einen Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern hatte. Wir hatten einen Bundespräsidenten, der kam - teilweise zumindest - auch aus Mecklenburg-Vorpommern«, sagte Hirte. Wenn man eine Ost-Quote fordere, »dann frag ich, wo bleiben denn die Thüringer?« Man müsse dann auch überlegen, ob eine Länderquote nötig sei. »Und dann sagen die Schleswig-Holsteiner: Ja, aber wir brauchen auch noch einen. Das führt ins Elend«, sagte der Thüringer Politiker.

Hirte betonte zudem, dass er keinen Nachteil sehe, aus den neuen Bundesländern zu sein. »Im Gegenteil. Man hat die gleichen Chancen wie alle anderen«. Dass trotzdem weniger Ostdeutsche in Führungspositionen seien, habe ganz unterschiedliche Gründe. In der Justiz zum Beispiel habe es nach 1990 in den neuen Bundesländern niemanden gegeben, »der die Laufbahn-Voraussetzungen hatte, um Richter zu werden«.

Heute sei es für einen jungen Juristen aus den neuen Ländern aber »genauso einfach, ich würde sogar fast vermuten einfacher, Richter zu werden und eine Karriere zu machen, später Präsident eines Gerichts zu werden oder in der Verwaltung Karriere zu machen«.

In der Politik hätten Ostdeutsche die gleichen Chancen wie andere, betonte Hirte. Unterschiede gebe es allerdings bei Unternehmen, wo es für Ostdeutsche nach wie vor schwieriger sei. Grund dafür sei, dass große Unternehmen ihren Unternehmenssitz nicht in den neuen Bundesländern hätten.

Für die Einführung einer Ost-Quote hat sich dagegen Ex-LINKEN-Chef Gysi ausgesprochen, wie der RBB weiter berichtete. Ostdeutsche würden noch immer benachteiligt und deshalb brauche man »eine strukturelle Lösung«, sagte Gysi dem Sender. »Wenn es eine Strukturfrage ist, dann muss man eingreifen und über eine Quote Schritt für Schritt für Gleichberechtigung sorgen.«

Erst in der vergangenen Woche hatte Hirte mit einer ähnlich provokanten Äußerung für Aufsehen gesorgt. Der Ostbeauftragte hatte der SPD in einem ungewöhnlich scharfen Angriff Versagen bei der Entwicklung Ostdeutschlands vorgeworfen. »Die SPD hat den
falschen Ansatz«, sagte der Christdemokrat der »Thüringer Allgemeinen«. »Es hilft nicht, nur herumzujammern, dass die Ostdeutschen zu kurz gekommen sind und deshalb mehr Geld verteilt werden muss«, erklärte der aus Thüringen stammende Staatssekretär.

In den ostdeutschen Bundesländern rief Hirtes Schelte Empörung hervor. »Herr Hirte sollte die Interessen der Menschen in den ostdeutschen Bundesländern vertreten und sein Amt nicht für parteipolitische Attacken missbrauchen«, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). »Das Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse ist bislang nicht erreicht worden. Es nützt nichts, wenn der Ostbeauftragte der Bundesregierung die Augen vor dieser Tatsache verschließt.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen