Werbung

Der Kapitalismus ist schuld

Christian Klemm über Merkels Initiative gegen Lebensmittelverschwendung

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jeder kennt das: Die Bananen im Obstkorb sind braun, der Wackelpudding für die Kinder zwei Tage über das Ablaufdatum und die Ketchupflasche schon seit gefühlt drei Jahren im Vorratsregal. Die meisten Deutschen entsorgen diese Lebensmittel dann im Abfalleimer. Diese Wegwerfmentalität ist nicht nur irgendwelchen Ökos ein Dorn im Auge, sondern auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie will erreichen, dass bis 2030 nur noch halb so viele Nahrungsmittel weggeworfen werden wie heute. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wird deswegen in den kommenden Tagen eine Strategie gegen Lebensmittelverschwendung präsentieren. Ein löbliches Vorhaben, das aber nur sehr schwer umzusetzen ist.

Der Grund dafür liegt in unserer Wirtschafts- und Herrschaftsordnung. Im Kapitalismus arbeitet jeder gegen jeden. Wer diesen Kampf verliert, der geht mit Mann und Maus unter. Das ist im Einzelhandel nicht anders. Die Supermärkte haben eine riesige Warenauslage, die möglichst bis zum Ladenschluss voll sein muss. Auch am Samstag um 22.00 Uhr gibt es im Markt um die Ecke noch frisches Obst und Gemüse, Backwaren und Joghurt zu kaufen. Wer dieses Angebot nicht hat, der verliert Kunden an die Konkurrenz. Das gilt es zu verhindern - ob dabei am Tag ein paar Kilo Äpfel und Birnen in der Mülltonne landen, ist den großen Ketten egal.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen