Werbung

»Aufstehen« widerspricht Gysi: »Wir sind lebendig«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die linke Sammlungsbewegung »Aufstehen« hat den Chef der Europäischen Linken, Gregor Gysi, scharf kritisiert. »Uns wundert es nicht, dass Herr Gysi die unteren Schichten, die sich bei Aufstehen gesammelt haben, nicht unterstützt. Herr Gysi gehört eben auch zur deutschen Mittelschicht, ähnlich wie Herr Merz«, schreibt die »Aufstehen«-Basis in einem offenen Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. »Auch wenn sich die Unteren in Deutschland allein sammeln, sind sie noch lange nicht tot.« Gysi hatte die von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht gegründete Bewegung für politisch tot erklärt. »Aufstehen« erledige sich »Schritt für Schritt von selbst«, hatte er der »Rheinischen Post« gesagt. Die Bewegung verspricht nun: »Wir sind ein lebendiger Teil einer außerparlamentarischen Opposition.« Formuliert wurde der offene Brief von Hans-Christian Lange, dem Vorsitzenden der Band- und Leiharbeitergewerkschaft. Gysis Worte steigerten nur die Wut der »Aufstehen«-Anhänger, schrieb er. »Wut gegenüber allen, die uns zu Zombies erklären.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen